Avantgarde Line

Die sportliche Variante ist die Avantgarde Ausführung. Wie die Elegance Ausführung trägt sie Chromzierleisten und in Wagenfarbe lackierte Dachzierleisten. Darüber hinaus wurden die Rammschutzleisten in Wagenfarbe lackiert. Im Gegensatz zu den übrigen Linien ist die Verglasung blau statt grün getönt. Auf der B-Säulen-Verkleidung (beim T-Modell auch C-Säule) hat man eine Farbverlaufsfolie in Wagenfarbe angebracht. Der Kühlergrill ist schwarz glänzend mit aufgesetzten Chromleisten. Das Fahrwerk ist außer beim 4-Matic leicht tiefergelegt. Serienmäßig kommt der Avantgarde mit 16″-Leichtmetallrädern im Fünflochdesign und glanzgedrehtem Felgenhorn daher. Eine Plakette auf dem Kotflügel verrät mit endsprechendem Logo das es sich um einen Avantgarde handelt. Serienmäßig waren Xenonscheinwerfer, die wegen der Zulassungsvorschriften durch eine automatische Leuchtweitenregulierung und eine Scheinwerferreinigunsanlage ergänzt wurden. Ergänzend zu den Standard-Lackierungen sind für das Avantgarde-Paket besondere Farbtöne, wie „violan“ oder „amazonitgrün“ bestellbar.

Im Innenraum weißt der Avantgarde die gleiche Zusatzausstattung wie die Elegance Ausführung auf. Abweichend hiervon haben die Polster die Musterung „Tiffany“ und die Schalt- bzw. Wählhebelplakette den Schriftzug Avantgarde. Der Innenraum wird mit dunklen Vogelaugenahorn-Edelholz aufgewertet. Schalt- und Wählhebel, Lederlenkrad und die Sicherheitsgurte sind bei dieser Ausstattungslinie immer in schwarz gehalten.

Der Aufpreis zur Serienausstattung betrug am 15. Mai 1995 für alle Motoren außer dem E 420 5750 DM. Beim 420 kamen 4761 DM Aufpreis auf den Käufer zu.

Ab 1999 zum Facelift wurde der Ausstattungsumfang erweitert. Die Abdeckung der hinteren Fensterheber-Schalter sind von nun an aus Edelholz und die Zifferblätter des Kombiinstuments sind grau gehalten. Das neue Stoffdesign „Tiffany“ wurde überarbeitet und trägt nun eine schwarze Grundfarbe mit drei wählbaren Akzentfarben. Ohne Aufpreis konnte zwischen dem dunkleren Vogenaugenahorn-Holz und dem helleren Sapeli-Holz gewählt werden. Außen gab es zur stärkeren Differenzierung von den anderen Linien rot-graue Rückleuchten. Neue 16″- oder 17″-Leichtmetallräder im Fünflochdesign mit glanzgedrehtem Felgenhorn waren Serienausstattung. Der Aufpreis für den E 430 betrug im Januar 2001 2325,49 DM und für alle anderen Motoren 5808,03 DM.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.