Elegance Line

Gegen Aufpreis war die Elegance Ausführung lieferbar. Sie sollte Kunden ansprechen, die sich eine besonders elegante Ausstattung ihres Fahrzeugs wünschen. Außen erkennt man dies vor allem an den Chrom-Zierstäben, die an den Stoßfängern, Rammschutzleisten und Türgriffen aufgelegt sind. Weitere Abweichungen zur Line Classic bestehen in den Dachzierleisten, welche in Wagenfarbe lackiert wurden, und in dem Schriftzug Elegance auf der Rammschutzleiste. Serienmäßig war diese Design- und Ausstattungslinie mit Leichtmetallrädern im 10-Lochdesign ausgestattet.

Zusätzlich zur Basislinie gab es im Innenraum Pompadourtaschen an den Lehnen der Vordersitze, Ausstiegsleuchten in den Türen, beleuchtete Schminkspiegel, Sicherheitsgurte in Ausstattungsfarbe (vorn und hinten) und Komfortautomatik (vorn), einen automatisch abblendbaren Innenspiegel und eine Armauflage mit Fach und hinteren Belüftungsdüsen. Das Lenkrad und der Schalt- bzw. Wählhebel sind aus Leder und in Ausstattungsfarbe gefertigt. Die Plakette im Schalt- oder Wählhebel trägt hier den Schriftzug Elegance. Die Sitze haben das Stoffdesign „Prestige“ und die Zierleisten sind aus dem Edelholz Wurzelnuss gefertigt.

Der Aufpreis zur Serienausstattung betrug im Mai 1995 für alle Motoren außer dem E 420 DM 3450,-. Bei dieser Motorisierung mussten DM 2461,- Aufpreis bezahlt werden.

Bei der großen Modellpflege wurde analog zur Linie Classic das Design der Räder geändert. Nun waren je nach Motorisierung 16″- oder 17″-Leichtmetallräder mit elffach gelochter Radschüssel serienmäßig. Die Polster hatten nun das Muster „Monte Carlo“. Der Ausstattungsumfang wurde um ein Innenlichtpaket und Aluminium-Einstiegsleisten mit „Mercedes-Benz“-Schriftzug erweitert. Für den E 430 war diese Linie nun serienmäßig, für alle anderen Typen musste am 29. Januar 2001 ein Aufpreis von DM 3482,55 gezahlt werden.

Avantgarde Line

Die sportliche Variante ist die Avantgarde Ausführung. Wie die Elegance Ausführung trägt sie Chromzierleisten und in Wagenfarbe lackierte Dachzierleisten. Darüber hinaus wurden die Rammschutzleisten in Wagenfarbe lackiert. Im Gegensatz zu den übrigen Linien ist die Verglasung blau statt grün getönt. Auf der B-Säulen-Verkleidung (beim T-Modell auch C-Säule) hat man eine Farbverlaufsfolie in Wagenfarbe angebracht. Der Kühlergrill ist schwarz glänzend mit aufgesetzten Chromleisten. Das Fahrwerk ist außer beim 4-Matic leicht tiefergelegt. Serienmäßig kommt der Avantgarde mit 16″-Leichtmetallrädern im Fünflochdesign und glanzgedrehtem Felgenhorn daher. Eine Plakette auf dem Kotflügel verrät mit endsprechendem Logo das es sich um einen Avantgarde handelt. Serienmäßig waren Xenonscheinwerfer, die wegen der Zulassungsvorschriften durch eine automatische Leuchtweitenregulierung und eine Scheinwerferreinigunsanlage ergänzt wurden. Ergänzend zu den Standard-Lackierungen sind für das Avantgarde-Paket besondere Farbtöne, wie „violan“ oder „amazonitgrün“ bestellbar.

Im Innenraum weißt der Avantgarde die gleiche Zusatzausstattung wie die Elegance Ausführung auf. Abweichend hiervon haben die Polster die Musterung „Tiffany“ und die Schalt- bzw. Wählhebelplakette den Schriftzug Avantgarde. Der Innenraum wird mit dunklen Vogelaugenahorn-Edelholz aufgewertet. Schalt- und Wählhebel, Lederlenkrad und die Sicherheitsgurte sind bei dieser Ausstattungslinie immer in schwarz gehalten.

Der Aufpreis zur Serienausstattung betrug am 15. Mai 1995 für alle Motoren außer dem E 420 5750 DM. Beim 420 kamen 4761 DM Aufpreis auf den Käufer zu.

Ab 1999 zum Facelift wurde der Ausstattungsumfang erweitert. Die Abdeckung der hinteren Fensterheber-Schalter sind von nun an aus Edelholz und die Zifferblätter des Kombiinstuments sind grau gehalten. Das neue Stoffdesign „Tiffany“ wurde überarbeitet und trägt nun eine schwarze Grundfarbe mit drei wählbaren Akzentfarben. Ohne Aufpreis konnte zwischen dem dunkleren Vogenaugenahorn-Holz und dem helleren Sapeli-Holz gewählt werden. Außen gab es zur stärkeren Differenzierung von den anderen Linien rot-graue Rückleuchten. Neue 16″- oder 17″-Leichtmetallräder im Fünflochdesign mit glanzgedrehtem Felgenhorn waren Serienausstattung. Der Aufpreis für den E 430 betrug im Januar 2001 2325,49 DM und für alle anderen Motoren 5808,03 DM.

Classic Line

Die Design- und Ausstattungslinie Classic stellt die Basisversion der E-Klasse dar. Außen trägt sie schwarze Türgriffe, Rammschutzleisten in Kontrastfarbe, und den Schriftzug Classic. Die B-Säulenverkleidung (beim T-Modell auch C-Säule), die Bordzierleiste und die Dachzierstäbe sind in hämatit (schwarz glänzend) gehalten. Serienmäßig waren je nach Motorisierung 15″- oder 16″-Stahlräder mit Radzierblenden. Beim E 420 waren 16″-Leichtmetallräder im 10-Lochdesign der Linie Elegance serienmäßig. Der Kühlergrill war grau und trug die klassische Waffeloptik.

Im Innenraum finden sich Stoffpolster im Design „Welle“ und Zierleisten aus Platanen-Holz. Das Lenkrad hat eine Kranz aus schwarzen, geschäumten Kunststoff. Der Schalt- bzw. Wählhebel ist ebenfalls schwarz und trägt eine Plakette mit dem Schriftzug Classic

Bei der großen Modellpflege wurde das Design der Radzierblenden verändert. Ebenso wurde das Stoffmuster „Cannes“ und das Holz „Alameda“ eingeführt. Die Türgriffe waren nun in Wagenfarbe lackiert.